Markt Kreuzwertheim

Offizielle Übergabe: Baugebiet "Oberwittbacher Straße" in Röttbach

29.10.2018 Bürgermeister Klaus Thoma und die am Projekt beteiligten Firmen übergaben die 25 neu entstandenen Bauplätze offiziell ihrer Bestimmung. Bald schon können die Bagger der Bauherren anrollen. Deshalb wurde für die künftigen Häuslebauer, Bewohner und Gäste um den Segen Gottes durch unseren Pfarrer Dieter Hammer gebeten. Bereits 1994 wurde der ursprüngliche Bebauungsplan für dieses etwa drei Hektar große Gelände erstellt und lag sehr lange in der Schublade. Erst 20 Jahre später im Jahre 2014 hat sich der Gemeinderat entschlossen, das Baugebiet umzusetzen.

Mit Vertretern der an der Erschließungsmaßnahme beteiligten Firmen übergab Bürgermeister Thoma das neue Baugebiet in Röttbach

Der alte B-Plan wurde vom Büro Wegner aus Veitshöchheim überarbeitet, so dass Bauwillige viel mehr Gestaltungsspielraum für ihr Wunschhaus in zeitgemäßen Baustilen erhalten. Neben Einfamilienhäusern sind jetzt auch Doppelhäuser und nahezu jede Dachform möglich.

Dez.  2014   Gemeinderatsbeschluss: Beauftragung Büro Köhl mit Erschließungsplan
Feb.  2015   Büro Roos Geo Consult erhält Auftrag zur Baugrunduntersuchung
Dez.  2015   Vorstellung Erschließungs- u. Gestaltungsplanung im GR
lfd.   2016    Detailplanung mit Ausarbeitung Leistungsverzeichnis,
                   Wasserrechtsverfahren für Entwässerungsplanung,  
                   Änderungsverfahren Bebauungsplan
Jan.  2017    Veröffentlichung Ausschreibung im Bayer. Staatsanzeiger
Mär. 2017     Vergabe an Firma Zöller-Bau aus Triefenstein
Apr. 2017     Baueinweisung
Jul. 2017      Beginn Bauarbeiten
Jun. 2018     Ende Bauarbeiten

Mit den Arbeiten wurde mit dreimonatiger Verzögerung im Juli 2017 begonnen. Während der Arbeiten kam es zu längeren witterungsbedingten Unterbrechungen (lange und heftige Regenfälle). Die Bauleute gaben Vollgas, so dass die Ausfälle aufgeholt wurden.

Insgesamt ist die Fläche in 25 Bauplätze eingeteilt mit einer jeweiligen Größe zwischen 470 - 983m².

Die Marktgemeinde geht sehr sorgfältig mit ihrem Grund und Boden um. Das letzte Baugebiet wurde vor über 10 Jahren in Unterwittbach erschlossen. Gerade aus ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Gründen wird bei der Siedlungsentwicklung sehr stark auf die Maxime „Innen vor Außen“ gesetzt.  

Ökologischer Ansatz

Damit das unbelastete Oberflächenwasser nicht unnötig die Kläranlage beansprucht, entschied sich die Gemeinde für ein Trennsystem. Das Niederschlagswasser wird wieder dem Grundwasser zugeführt. Das Schmutzwasser wird hingegen über einen Schmutzwasserkanal abgeleitet und am Tiefpunkt zentral gesammelt, über ein Pumpwerk mit Druckleitung in den Mischwasserkanal im Felderweg bis zur Kläranlage in Kreuzwertheim geführt.

Bei der Straßenbeleuchtung hat sich die Gemeinde für die innovative und energiesparende LED-Technik entschieden.

Das Baugebiet wird eingegrünt und in der Erschließungsstraße sind Straßenbäume vorgesehen. Die Stellplätze sind mit sehr versickerungsfähigem Pflaster erstellt. Die Straßenbreite wurde sehr schmal gewählt, denn es sollte möglichst wenig Fläche versiegelt werden.

Insgesamt wurde auf eine ökologisch als auch ökonomisch nachhaltige Planung geachtet.

Danke

Großer Dank gilt den beteiligten Ingenieuren, Planern und Bauleuten sowie der Verwaltung. Namentlich erwähnte Bürgermeister Thoma die Ingenieure vor Ort  Peter Voigt und Peter Leimeister vom Büro Köhl sowie Bauleiter Stefan Hanisch von der Firma Zöller-Bau wie auch Geschäftsstellenleiter Andreas Drescher und Klaus Gehret von der Bauverwaltung, ebenso von den Stadtwerken Herrn Beier und Herrn Fiederling sowie von der ABW Wertheim Herrn Rutschmann.

Kategorien: Aktuelles